Sperrung der Verbindungsstraßen zwischen Glienicke/Nordbahn und Berlin-Hermsdorf im Waldseeviertel

Der Berliner Senat plant die Schließung der Alten Schildower Strasse an Waldseeviertel in Hermsdorf.

Dieser Umstand und einseitige Maßnahme ist nicht akzeptabel und betrifft nicht nur die Bürger aus Glienicke/Nordbahn sondern ebenfalls auch die Bürger aus dem Mühlenbecker Land, die diese täglich Route in Richtung Reinickendorf und aus Berlin kommend nutzen.

Als Gemeindevertreter des Mühlenbecker Land war ich am 02. März 2020 zusammen mit Fraktionskollege Hans-Jörg Braun (CDU) und Philip Rhodos (CDU) auf der informativen Veranstaltung der Nachbargemeinde Glienicke/Nordbahn zum Thema Schliessung der Strassen zum Waldseeviertel. Geladen zur öffentlichen Veranstaltung hatte der Bürgermeister von Glienicke Herr Dr. Hans-Günther Oberlack (FDP) und der Vorsitzende der Gemeindevertretung Herr Uwe Klein (SPD).

v.L. Dennis Hentschel, Hans-Jörg Braun, Philip Rhodos

Ich hoffe hier auf eine gemeinsame Lösung für alle Beteiligten, denn auch flächendeckende Querverbindungen sind ein wichtiger Bestandteil um gebündelte Verkehrsinfarkte entgegenzuwirken. Wie man auf der Sitzung erfahren konnte, gibt es auch viele Anwohner aus dem Waldseeviertel die gegen die Sperrung sind.

Unter den Anwesenden war auch der Hermsdorfer Dr. Knuth Dohse, der im Waldseeviertel wohnt und ebenfalls gegen die Schliessung ist. Er betonte nochmal ausdrücklich, dass Glienicke/Nordbahn für die Hermsdorfer im Waldseeviertel ein wichtiger Bezug für den Lebensmittelpunkt ist da er die komplette Nahversorgung und sonstigen Angebote in Glienicke/Nordbahn sehr gern nutzt. Er hat eine Bürgerinitiative „Offene Nachbarschaft“ gegründet, die sich gegen die Sperrung richtet.

Die Sperrung hat drastische Folgen für den Verkehr auf der B96. Es müssen sich nun zügig die Brandenburger und Berliner an einem Tisch setzen und eine Alternative und gesamtheitliches Verkehrskonzept erarbeiten. Nur so kann sich hier die Situation für die kommenden Jahre entspannen.

Es wurde auch auf das geplante Parkhaus sowie die Reaktivierung der Heidekrautbahn im Mühlenbecker Land hingewiesen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass das Parkhaus jetzt schon an seine Grenzen stoßen wird und die Haltepunkte und Bahnhöfe der Heidekrautbahn im Mühlenbecker Land aktuell mit wenig bis keine Parkplätze geplant wird. Zudem ist die Durchfahrt bis Gesundbrunnen noch nicht in Sicht.

 „Man sollte den Glienickern hier keine Hoffnung und versprechen machen, die am Ende real vielleicht nicht existieren werden.“

Eine Verkehrsverlagerung zum Mühlenbecker Land und damit Problemverlagerung kann an dieser Stelle nicht zielführend sein – wenn es hier keine Lösung gibt. Hier muss auch die Gemeinde Mühlenbecker Land mit der Gemeinde Glienicke/Nordbahn ins Benehmen gehen und eine interkommunale Lösung gefunden werden.

Eine Möglichkeit könnte es sein, den Kiezbus bis zum S-Bahnhof Mönchmühle (S-Bahn Linie 8) zu verlängern in der Hoffnung, dass dies die Route für einige Bürger attraktiv sein könnte und angenommen wird.

Weitere Links:
https://www.cdu-mbl.de/pressemitteilung-geplante-verkehrsregelnde-massnahmen-des-berliner-bezirks-reinickendorf/

https://www.cdu-glienicke.de/news/beitraege/sperrung-der-zufahrten-zum-waldseeviertel-keine-option.html

https://www.moz.de/landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/1/1788666/


Ihr Dennis Hentschel

Gemeindevertreter
Mühlenbecker Land